Kurzbeschreibung

Kann man ein gutes Leben gestalten ? Auch auf dem Land ?

Auch zwei Jahre nach dem ersten Symposium hat man den Eindruck: viele kümmern sich um die Stadt, aber nur wenige um das Land – dieses meist übernutzte oder verlassene Terrain. Die ländlichen Qualitäten gehen konstant verloren, städtische aber gewinnt man deswegen nicht dazu. Und sogar die Tiere ziehen schon um, vom Land in die Stadt: Fuchs, Rabe und Biene haben sich längst auf den Weg gemacht!

»Stadt.Land.Schluss.« hat die »Gestaltbarkeit der Welt« im Blick: dass wir eben in einer von Menschen für Menschen gemachten Welt leben. Was impliziert, sie könnte (müsste!) besser gestaltet werden: schöner, gerechter, barriereärmer, nachhaltiger, fairer, ökologischer … Wer möchte dabei auf die Politik vertrauen?

Eine weitere Besonderheit der Veranstaltung ist die Transdisziplinarität: es sprechen nicht wie üblich Designer vor Designern, Architekten vor Architekten und Bürgermeister vor Bürgermeistern, sondern diese voreinander und miteinander.

Mit der übergreifenden Fragestellung »Kann man ein gutes Leben gestalten?« und »Was können Design, Architektur, Kunst und Kultur für die Entwicklung des ländlichen Raumes beitragen?« werden alle Bereiche von der Gestaltung über die (Kommunal-)Politik, Städteplanung, Orts- undRegionalentwicklung, Wirtschaft und Tourismus berührt. Dabei geht es auch darum, Design – im weitesten Sinn – nicht nur als Produkt, sondern als Prozess zu sehen: der, je früher er einsetzt, umso mehr bewirken kann. Erst recht mit partizipativen und interdisziplinären Ansätzen …

Agenda

Mittwoch,, 8. November 2017

ab 12.00 Uhr Ankunft der Gäste 

13.00 Uhr Begrüßen – Warum sind wir (wieder) hier? 

13.15 Uhr 

Roland Gruber (Wien/Kärnten) 
Architekt, Kultur- und Medienmanager, Lehrender, bei Landluft etc. engagiert … 
»Wie aus einem Donut wieder ein Krapfen werden kann!« 

Barbara Hahn und Christine Zimmermann (Bern) 
Designerinnen und Designforscherinnen gestalten, unterrichten, initiieren … 
»Visuelle Analyse von Räumen« 

15.30 Uhr Stärken – Kaffee und Kuchen im Foyer 

16.00 Uhr 

Hubert Matt (Bregenz) 
Philosoph und Künstler, Hochschullehrer für Design und Designtheorie 
»Das gute Leben. Unmöglicher Versuch im Fluss.« 

Markus Bogner (Bad Wiessee) 
Bio-Bauer, Autor, Direktvermarkter, Selbstversorger, Gastgeber … 
»Kulturlandschaft, Landschaft und Kultur – der Bauer, die Mutter aller Gestalter« 

18.30 Uhr 
Essen – Kässpatzen von der »Stegmühle« 

20.00 Uhr Musik! – Konzert von »Kofelgschroa« 

Donnerstag,, 9. November 2017

9.15 Uhr 
Kilian Stauss (München)
Designer und Professor – an der Schnittstelle von Grafik und Raum
»Ich hasse die Stadt und liebe das Land und vice versa«

Stefan Fredlmeier (Füssen/Allgäu)
Tourismusdirektor, Wanderer und treibende Kraft bei viel Sinnvollem!
»Chancen und Risiken im Tourismus«

10.45 Uhr Stärken – Kaffee und Kuchen im Foyer

11.15 Uhr Ideenwerkstätten – Mitmachen! Und zwar ganz konkret.

13.15 Uhr Essen – gemeinsam in der Musikakademie

14.45 Uhr Pecha Kucha-Kurzvorträge
Verleihung des »Pecha Kucha-Award« durch Landrätin Maria Rita Zinnecker.
danach Kaffee und Kuchen im Foyer

16.45 Uhr
Anton Stetter (Schliersee)
Betriebswirt, Whiskey-Brenner und Gründer der »Slyrs Destillerie«
»Flüssiges Gold vom Schliersee – von der Schnapsidee zum Welterfolg«

18.30 Uhr Essen – mit einem »Bayerischen Buffet«

ab 20.00 Uhr Tanzen, Reden, Trinken … in einer ehemaligen Landmaschinen-Werkstatt im Ort

Freitag, 10. November 2017

9.15 Uhr 
Malte Martin (Paris)
Feinsinniger Designer und Gründer der Initiative »social design«
»Soziale und kulturelle Dimensionen von Design«

Verena Konrad (Vorarlberg)
Kunsthistorikerin, Direktorin vai Vorarlberger Architektur Institut
»Räume für gutes Zusammenleben«

10.45 Uhr Stärken – Kaffee und Kuchen im Foyer

11.15 Uhr
Andres Bosshard (Zürich)
Musiker, Künstler, Klangforscher und Klangarchitekt – klingt alles interessant!
»Urbaner Klangraum und seine Landschaftsinseln«

und ein Pfarrer
Über das Gute und Böse, das Richtige und Falsche …

12.45 Uhr Conclusio von Andreas und Alessio – ein Blick zurück und voraus. Abschied.

13.00 Uhr Ausklang – Käse, Trauben und Brot zu melancholischen Alphörnern!

Referenten