Kurzbeschreibung

Egal ob SPIEGEL oder ZEIT, SZ oder BR - für alle großen Anbieter gilt: Data-driven journalism (Datenjournalismus) wird für die Berichterstattung immer wichtiger, Daten werden zum zentralen Gegenstand einer Geschichte. Ambitionierter Datenjournalismus bringt Vorteile: Journalisten können Informationen strukturieren und neue Ansätze fürs Storytelling gewinnen, das Publikum kann oft selbst bestimmen, wie tief es in ein Thema einsteigt.

Agenda

Können einzelne Journalistinnen und Journalisten das leisten, oder funktioniert Datenjournalismus nur im Team? Ist er auch ohne Programmierkenntnisse oder für kleine Redaktionen zu leisten? Was wissen wir über die Erwartungen der Nutzer an Daten-Projekte? Wie können Redaktionen ihre Daten schützen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich unsere Veranstaltung, zu der Interessierte aus dem journalistisch-professionellen Umfeld und der Medienwissenschaft herzlich eingeladen sind.

Am zweiten Tag der Veranstaltung wechseln wir die Perspektive, werden selbst aktiv und fragen: Wie kann ich als investigativer Journalist meine Ergebnisse schützen, meine digitalen Spuren gegebenenfalls verwischen oder bestenfalls gar nicht erst entstehen lassen?

Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung auf der Homepage der Akademie für Politische Bildung an, ob Sie nur an der Konferenz oder auch zusätzlich am Workshop (für bis zu 15 Personen) teilnehmen wollen. Wir freuen uns auf Sie!