Kurzbeschreibung

Das Social Web ist nicht mehr nur für Nutzer da. Längst haben sich dort auch (Medien-) Marken etabliert, die sich mit ihren Inhalten und mit ihren Werbebudgets Sichtbarkeit und Präsenz verschaffen. Sie werben für ihre Angebote unter anderem durch massive Werbekampagnen auf Social Media. Nicht nur deshalb hofieren die Social Networks die Sender und Produzenten und bieten ihnen immer neue Tools und Features, die auf ihre Inhalte zugeschnitten sind. Ihr Ziel ist es, die Nutzer immer stärker in ihre Apps zu ziehen, um so den Lock-in zu verstärken.

Gleichzeitig entwickeln sich die Plattformen ihrerseits zu Medienunternehmen: Sowohl Twitter als auch YouTube erlauben es bereits Produzenten, ihre Inhalte über die Plattform zu vermarkten und an den Werbeeinnahmen zu partizipieren. Weitere Plattformen werden voraussichtlich ähnliche Möglichkeiten schaffen. So entstehen für Sender und Produzenten ganz neue Partnerschaften, aber natürlich auch Abhängigkeiten.

Im Oktober 2016 geht zudem der Jugendkanal von ARD & ZDF im Internet an den Start. Dadurch wird die Produktion und deren Vergütung auf YouTube, Facebook, Snapchat und Twitter weiter forciert. Aber auch immer mehr branchenfremde Marken setzen auf Social Media als exklusiven Kanal, um ihre Botschaften mithilfe von inhaltlichen Angeboten zu erzählen. YumTamTam von Edeka oder Coke TV sind erste Beispiele dafür.

Besetzen nun also die „alten“ Player Social TV und am Ende wiederholt sich die Entwicklung des TV-Marktes? Welches Verhältnis pflegen Sender und Plattformen und wer bezahlt wen für was? Wer bekommt die meiste Aufmerksamkeit? Können Marken dank eines Produzentenpools und Social Networks ihre Kunden direkt und ohne Sender als Mittelsmann erreichen? Wer bezahlt am Ende den Inhalt - der Nutzer und Fan oder der Werbetreibende? Diese und weitere Fragen werden am 23. Juni 2016 in München auf dem 5. Deutschen Social TV Summit diskutiert.

Der Deutsche Social TV Summit wird von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und der Medientage München GmbH veranstaltet.

Agenda

09:30 Uhr     Einlass und Networking     

10:30 Uhr    Grußwort                

  • Siegfried Schneider, Präsident, BLM, München

10:35 Uhr    Einleitung: Alles Live und Video – wo steht Social TV?

  • Bertram Gugel, Video Experte, gugelproductions, Berlin

10:50 Uhr    Keynote

  • Claus Strunz, Geschäftsführer des Bereiches TV- und Videoproduktionen, Axel Springer SE, Berlin

11:15 Uhr    All Social: Wird die Homepage überflüssig?         

  • Dominic McVey, Chief Editor Germany at Zoomin.TV, Amsterdam (angefragt)

11:35 Uhr    Lieber Text als Video: YouTube-Nachrichten haben einen schweren Stand                     

  • Dr. Clas Dammann, Teamleiter, heute+, Mainz
  • Lisa Ludwig, Vice Deutschland, Vice Media GmbH, Köln
  • Lisa Sophie, ItsColeslaw

12:05 Uhr    Snapchat    

  • Carsta Maria Müller, Senior Social Innovation Manager, ProSiebenSat.1 Digital GmbH, Unterföhring
  • FC Bayern (angefragt)

12:40 Uhr      Mittagspause / Networking

13:45 Uhr    Going live now: Livestreams zur Nutzerbindung 

  • Martin Heller, Head of Video, WELT
  • Christian Grospitz, Chefredakteur BUNTEnow / BNOW! bei Burda Studios Publishing GmbH, Berlin
  • Thore Schölermann, Schauspieler und Fernsehmoderator

14:30 Uhr    Je jünger, umso besser: Massive Reichweite im Social Web, dank neuer Zielgruppen         

  • Christian Nienaber, Bereichsleiter Digital, RTL II Fernsehen, München (angefragt)

14:45 Uhr    Wie neue Medienmarken entstehen: von der Facebook-Seite zur (Video-) Marke           

  • N.N., Made My Day GmbH, Silbertal/Vorarlberg, (angefragt)

15:00 Uhr    Big Buzz für Top-Inhalte. Wie man für on demand-Serien Social-Buzz erzeugt              

  • Maike Buckmakowski, International Social TV Project Manager, Darewin GmbH, Berlin 
  • Selena Gabat Director Social Media Sky Deutschland, Unterföhring

15:30 Uhr     Kaffeepause  

16:00 Uhr    Massive Präsenz von TV auf YouTube: Lachen am Ende die Sender?                                 

  • Matthias Mehner, Head of Social Media, ProSiebenSat.1 AG, Unterföhring
  • Tobias Schiwek, Head of Ventures, UFA LAB, Köln
  • Philipp Schild, Head of Content, Junges Angebot von ARD und ZDF

16:30 Uhr    Von der Idee zum Format: Content Marketing für online TV                                     

  • Viviane Wilde, Creative Strategist, Convidera, Köln

16:45 Uhr    Exportschlager: Special Interest YouTube-Formate - Demos  

  • Jörg Sprave, Inhaber, "The Slingshot Channel", Rothenberg/Odenwald
  • Philipp Dettmer, Founder, "In a Nutshell – Kurzgesagt" GmbH, München

17:15 Uhr    Fazit & Ausblick

  • Bertram Gugel, gugelproductions, Berlin

17:30 Uhr     Ende der Veranstaltung

Moderation: Michael Praetorius, Geraldine de Bastion

Referenten
Bilder